Der Spieltisch ist zurück!

Am 16.10.17 traf der Spieltisch wieder in Berlin ein, nachdem er von der Firma Eisenschmid im bayerischen Andechs restauriert und um moderne Elektronik ergänzt worden war. Die äußere Erscheinung des Spieltisches ist unverändert (aber natürlich strahlt er, fehlende Schildchen wurden ergänzt und die häßlichen roten Punkte für nicht funktionsfähige Register wurden entfernt…).

Im Zuge der Restaurierung wurden im Inneren einige nicht restaurierbare elektromechanischen Teile so substituiert, dass die originale Elektromechanik nicht zerstört wurde, was aus denkmalschützerischer Sicht sehr wichtig war.

Darüber hinaus werden fortan Spielhilfen („elektronische Setzer“) nutzbar sein, die es den Organisten ermöglichen, die klangliche Bandbreite der Orgel umfassender zu erschließen und die Registrierung effizienter zu gestalten, was in der Organistenausbildung und für die Konzertnutzung besonders von Vorteil ist.

Zunächst galt es aber, den Spieltisch wieder an Ort und Stelle zu „bugsieren“, was in der folgenden Fotostrecke dokumentiert ist.

Der Kran rollt auf Ketten in die Kirche...

... und entfaltet sich...

Der Spieltisch hier noch in schwindelerregender Höhe ...

... und hier bereits sanft gelandet!

Und so steht der Spieltisch endlich wieder an seinem angestammten Platz – ein wichtiger Meilenstein des Restaurierungsprojektes ist geschafft!

Der Spieltisch zurück an seinem Platz

Nun heißt es „nur noch“ ein „paar“ Strippen richtig anzuschließen…

Herr Lohmann beim „Verdrahten“ der neuen Elektrik

Sämtliche „neue“ Elektrik ist übrigens dezent im Orgelgehäuse versteckt, so dass von außen nichts von der „Verjüngungskur“ erahnbar ist.

Als nächstes steht nun noch diese Woche die Abnahme des 3. Bauabschnitts „Spieltisch“ an.

Dieser Beitrag wurde unter Interessantes, Neuigkeiten, Restaurierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.