Arbeitseinsatz: die größten Pfeifen sind zurück am Platz

Für vergangenen Donnerstag gab es wieder einen Aufruf zur Mitarbeit an die Gemeinde von unseren Orgelbauern der Firma Fleiter, die selbst mit vier Personen vor Ort waren: die größten Holzpfeifen mussten aus dem Zwischenlager im Eingangsbereich der Kirche zurück auf die Orgelempore. Sie waren wegen ihrer Größe vor einiger Zeit bereits vor Ort gereinigt und überarbeitet worden.

Teilweise war es Millimeterarbeit, die längsten bis zu sechs Meter langen Pfeifen durch die Öffnungen des Orgelgehäuses zurück auf ihre angestammten Plätze zu bugsieren.

Die Pfeifen wurden aus dem "Zwischenlager" ...

... die Treppe hoch ...

... um die "Kurve" ...

... durch ziemlich enge Öffnungen ...

... zurück an ihren angestammten Platz bugsiert!

Auf der anderen Gehäuseseite waren die "Kaliber" kleiner (16 Fuß statt 32 Fuß). Deutlich einfacher!

Mit insgesamt zehn Personen war die Arbeit aber in weniger als zwei Stunden geschafft und so gab es noch einige Erläuterungen von Orgelbaumeister Linke über die mittlerweile aus der Werkstatt restauriert zurückgesandten zahllosen Relaismagneten.

Relaismagneten vor der Restaurierung - verstaubt und verschimmelt...
Foto: Martin Kondziella

... und im frisch restaurierten Zustand!

Auch der Einbau des restaurierten Spieltisches inklusive des neuen zusätzlichen elektronischen Setzers ist bezüglich der Verkabelung schon vorbereitet. Die Anlieferung des Spieltisches ist dann für die erste Oktoberhälfte geplant.

Hier noch ein Blick von unten auf die offene Windlade in einem der oberen Schwellwerke

Zuletzt ein ehrfurchtsvoller Blick zum Himmel…

Dieser Beitrag wurde unter Restaurierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.